Das erste Pflegestärkungsgesetz kommt - Leistungsverbesserung im Pflegebereich ab 2015

Das erste Pflegestärkungsgesetz (5. SGB XI-Änderungsgesetz) soll zum 1. Januar 2015 in Kraft treten.

Damit sollen die Leistungen für die rund 2,5 Millionen Pflegebedürftige und ihre Angehörigen ausgeweitet werden.

Was wird sich ab 2015 ändern? Die wichtigsten Leistungsverbesserungen des Pflegestärkungsgesetzes  auf einen Blick:

Geldleistungen (Pflege durch Angehörige)

Stufe der Pflegebedürftigkeit Bisherige Leistungen Leistungen ab 2015
Pflegestufe 0 (mit Demenz*) 120€ 123€
Pflegestufe 1 235€ 244€
Pflegestufe 1 (mit Demenz*) 305€ 316€
Pflegestufe 2 440€ 458€
Pflegestufe 2 (mit Demenz*) 525€ 545€
Pflegestufe 3 700€ 728€
Pflegestufe 3 (mit Demenz*) 700€ 728€

* Gilt für Personen mit dauerhaft erhebliche eingeschränkter Alltagskompetenz

§ 45a SGB XI - das sind vor allem an Demenz erkrankte Menschen

Sachleistungen (Pflege durch Pflegedienst)

Stufe der Pflegebedürftigkeit Bisherige Leistungen Leistungen ab 2015
Pflegestufe 0 (mit Demenz*) 225€ 231€
Pflegestufe 1 450€ 468€
Pflegestufe 1 (mit Demenz*) 665€ 689€
Pflegestufe 2 1100€ 1144€
Pflegestufe 2 (mit Demenz*) 1250€ 1298€
Pflegestufe 3 1550€ 1612€
Pflegestufe 3 (mit Demenz*) 1550€ 1612€

* Gilt für Personen mit dauerhaft erhebliche eingeschränkter Alltagskompetenz

§ 45a SGB XI - das sind vor allem an Demenz erkrankte Menschen

Pflegesachleistungen können für die Hilfe durch einen ambulanten Pflegediensteseingesetzt werden.

Pflegesachleistungen können auch mit dem Pflegegeld kombiniert werden.

Man spricht dann von Kombinationsleistungen.

Pflegehilfsmittel

Stufe der Pflegebedrftigkeit Bisherige Leistungen Leistungen ab 2015
Pflegestufe 0 (mit Demenz*) 31€ 40€
Pflegestufe 1, 2 und 3 31€ 40€

* Gilt für Personen mit dauerhaft erhebliche eingeschränkter Alltagskompetenz

§ 45a SGB XI - das sind vor allem an Demenz erkrankte Menschen

Grundsätzlich werden unter dem Begriff Pflegehilfsmittel Geräte und Sachmittel verstanden, die zur häuslichen Pflege notwendig sind, sie erleichtern und dazu beitragen, dem Pflegebedürftigen eine selbstständige Lebensführung zu ermöglichen.

Pflege bei Verhinderung einer Pflegeperson

Stufe der Pflegebedürftigkeit Bisherige Leistungen Leistungen an 2015
Pflegestufe 0 (mit Demenz*)

1550€ für Kosten

einer notwendigkeit

Ersatzpflege bis zu 4 Wochen

1612€ für Kosten

einer notwenigkeit

Ersatzpflege bis zu 6 Wochen

Pflegestufe 1, 2 und 3

1550€ für Kosten

einer notwendigkeit

Ersatzpflege bis zu 4 Wochen

1612€ für Kosten

einer notwendigkeit

Ersatzpflege bis zu 6 Wochen

 

* Gilt für Personen mit dauerhaft erhebliche eingeschränkter Alltagskompetenz

§ 45a SGB XI - das sind vor allem an Demenz erkrankte Menschen

Macht die private Pflegeperson Urlaub oder ist sie durch Krankheit vorübergehend an der Pflege gehindert, übernimmt die Pflegeversicherung die Kosten einer Ersatzpflege.

Zusätzliche Leistungen für Pflegebedürftige in ambulant Betreuten Wohngruppen

Stufe der Pflegebedürftigkeit Bisherige Leistungen Leistungen ab 2015
Pflegestufe 0 (mit Demenz*) kein Anspruch 205€
Pflegestufe 1, 2 und 3 200€ 205€

* Gilt für Personen mit dauerhaft erhebliche eingeschränkter Alltagskompetenz

§ 45a SGB XI - das sind vor allem an Demenz erkrankte Menschen

Neue Wohnformen, unter anderem _Senioren-Wohngemeinschaften sowie Pflege-Wohn-Gemeinschaften, bieten die Möglichkeit, zusammen mit Frauen und Männern in der selben Lebenssituation zu leben und Unterstützungen zu erhalten ohne auf Privatsphäre und Eigenständikeit zu verzichten.

Wohnumfeldverbessernde Massnahmen

Stufe der Pflegebedürftigkeit

Bisherige Leistungen

Maßnahmen bis zu

Leistungen ab 2015

Maßnahmen bis zu

Pflegestufe 0 )mit Demenz*)

2557€ 

(bis 10228€, wenn mehrere 

Anspruchsberechtigte zusammen

wohnen)

4000€

(bis 16000€, wenn mehrere

Anspruchsberechtigte zusammen

wohnen)

 

Pflegestufe 1, 2 und 3

2557€

(bis 10228€, wenn mehrere

Anspruchsberechtigte zusammen

wohnen)

4000€

(bis 16000€, wenn mehrere

Anspruchsberechtigte zusammen

wohnen)

* Gilt für Personen mit dauerhaft erhebliche eingeschränkter Alltagskompetenz

§ 45a SGB XI - das sind vor allem an Demenz erkrankte Menschen

Wenn ein Pflegebedürftiger oder jemand, der in seiner Alltagskometenz dauerhaft erheblich eingeschränkt ist, zu Hause gepflegt und betreut wird, kann es hilfreich sein, das Wohnumfeld an die besonderen Belange der Pflege oder Betreuungsbedürftigen individuell anzupassen.

Zusätzliche Betreuungs (und entlastungs) Leistungen

Stufe der Pflegebedürftigkeit Bisherige Leistungen Leistungen ab 2015

Pflegestufe 1, 2 und 3

(ohne erhebliche eingeschränktrt

Alltagskompetenz)

0€ 104€

Pflegestufe 0, 1, 2 und 3

(mit dauerhaft herheblich eingeschränkter

Alltagskompetenz, der zur Inanspruchnahme

des Grundbetrages berechtigt)

100€ 104

Pflegestufe 0, 1, 2 und 3

(mit dauerhaft erheblich eingeschränkter

Alltagskompetenz, der zur Inanspruchnahme 

des erhötenBetrag berechtigt)

200€ 208€

Den Betreuungsbetrag erhalten Versicherte mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz (psychisch kranke, behinderte oder demenziell erkrankte Menschen). Es wird je nach Betreuungsbedarf ein Grundbetrag oder ein erhöter Betrag gewährt.

Alle Angaben ohne Gewähr.

Empfehlen Sie diese Seite auf: